Funktionsdiagnosen

Wichtiger als die medizinischen Diagnosen nach ICD sind im Befundbericht die sogenannten Funktionsdiagnosen. Denn beurteilt werden nicht die Diagnosen allein für sich, sondern die Diagnosen werden im Kontext des Alltagslebens des Patienten beurteilt. Funktionsdiagnosen stellen genauer gesagt die medizinische Diagnose so dar, dass das Ausmaß einer daraus folgenden Einschränkung körperlicher oder psychomentaler Funktionen oder das Fehlen einer solchen Einschränkung deutlich wird. Auf diese Weise kann eine Verbindung der medizinischen Diagnose zur sozialmedizinischen Beurteilung der Leistungsfähigkeit im Erwerbsleben hergestellt werden.

Beispiele:

  • Statt Z. n. Prostata-Ca: Ausgeprägte Inkontinenz nach radikal behandeltem Prostata-Ca.
  • Statt Bandscheibenvorfall: Schmerzhafte Bewegungseinschränkung der LWS und muskuläre Schwäche im linken Bein bei Bandscheibenvorfall L4/5.
  • Statt Z. n. Hüft-TEP: Geringe Bewegungseinschränkung in der rechten Hüfte nach Einsetzen des künstlichen Hüftgelenkes.

Befundbericht

ICF statt ICD