Ganztägig ambulant oder stationär

Die Bedürfnisse des Patienten entscheiden

Leistungen zur medizinischen Rehabilitation können sowohl stationär als auch ganztägig ambulant durchgeführt werden und dauern in der Regel, unabhängig von der Durchführungsform, drei Wochen. Sie können jedoch nach Bedarf verkürzt oder verlängert werden.
Beachte: Psychosomatische Rehabilitationsleistungen, Rehabilitationsleistungen für Abhängigkeitskranke und Rehabilitationsleistungen für Kinder und Jugendliche werden in der Regel für einen längeren Zeitraum bewilligt.

Der Patient kann die gewünschte Durchführungsform selbst bzw. in Absprache mit Ihnen als behandelndem Arzt im Antrag angeben.

Der Rentenversicherungsträger kommt diesen Wünschen im Regelfall nach, sofern eine entsprechende medizinische Einrichtung zur Verfügung steht und die Art und Schwere der vorliegenden Erkrankungen nicht gegen die gewünschte Durchführungsform sprechen.

Bei der stationären Durchführungsform erfolgt die Unterbringung in der Rehabilitationseinrichtung, bei der ganztägig ambulanten Durchführungsform verbleiben die Rehabilitanden in ihrem gewohnten Umfeld und übernachten zu Hause. Während einer ganztägig ambulanten Rehabilitation finden ganztägig Behandlungen in der Reha-Einrichtung statt, so dass die Rehabilitanden während dieser Zeit ihrer Berufstätigkeit (oder beruflichen Beschäftigung) nicht nachgehen. Dies gilt für sämtliche Arbeitszeitmodelle.